Responsive image

on air: 

Aaron Knipper
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 124 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Kreis Gütersloh erweitert Impfangebot für 12- bis 15-Jährige

Der Kreis Gütersloh erweitert das Impfangebot für 12- bis 15-Jährige. Er begründet das mit einer hohen Nachfrage. 12- bis 15-jährige können sich jetzt jede Woche von Freitag bis Sonntag ohne Termin im Impfenzutrum gegen Corona impfen lassen. Geöffnet ist das Impfzentrum an diesen Tagen von 14 bis 20 Uhr.

 

 

 

 

Meldung des Kreises Gütersloh:

"Aufgrund der hohen Nachfrage nach Impfungen von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 15 Jahren entschied sich das Impfzentrum des Kreises Gütersloh dazu, das Impfangebot für diese Altersgruppe zu erweitern. Sie haben nun die Möglichkeit, sich jede Woche von Freitag bis Sonntag ohne Termin gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Geöffnet ist das Impfzentrum an diesen Tagen von 14 bis 20 Uhr.

An den vergangenen Wochenenden konnten sich die 12- bis 15-Jährigen ausschließlich mit Termin impfen lassen. Diese Regelung fällt nun weg: Kinder können an den drei Tagen, von Freitag bis Sonntag, einfach so zum Impfzentrum kommen – nicht aber zum Impfcontainer oder Impfbus. Wichtig ist, dass sie in Begleitung eines Erziehungsberechtigten kommen oder wenigstens eine von einem Erziehungsberechtigten unterschriebene Einverständniserklärung mitbringen. Die Impfungen werden von Kinder- oder Fachärzten durchgeführt, zum Einsatz kommt der Impfstoff von BioNTech/Pfizer. Mitzubringen ist auch der Personalausweis, die Krankenkassenkarte und wenn vorhanden der Impfpass.

Wer trotz offenem Impfangebot dennoch lieber einen Termin abmachen will, kann das weiterhin tun. Eltern können für ihre Kinder über das Buchungsportal der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe oder über die Hotline des Impfzentrums einen Termin buchen. Die Hotline ist telefonisch unter der Nummer 05241/ 85-2960 erreichbar. Bereits vorhandene Termine bleiben bestehen.

Die Impfwilligen mit Termin werden am Eingangsbereich von denen ohne Termin separiert, um die Wartezeiten möglichst gering zu halten. Mit Wartezeiten ist dennoch zu rechnen. Die Aufklärungsgespräche mit den Kindern und Eltern dauern im Durchschnitt viermal so lange wie die bei den Erwachsenen."

Corona-Kontaktpersonen-Nachverfolgung: Kreis Gütersloh verstärkt Personal

Der Kreis Gütersloh reagiert auf die aktuelle vierte Corona-Welle. Aufgrund stark steigender Infektionszahlen verstärkt die Kreisverwaltung ihr Personal beim Kontaktpersonenmanagement. Dabei wechseln wieder Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises aus ihren Abteilungen und unterstützen die Ermittlung von Kontaktpersonen. Außerdem will der Kreis wieder Kräfte von Personaldienstleistern einsetzen, mit denen er schon zusammengearbeitet hat. Die Abteilung Gesundheit konzentriert sich nach eigenen Angaben aktuell auf Infektionen in besonders verletzbaren Bereichen wie Schulen, Kitas oder auch Firmen.

 

Meldung des Kreises:

Gesundheitsabteilung appelliert an Selbstverantwortung

Wer infiziert oder ungeimpfte Kontaktperson einer infizierten Person ist, sollte unbedingt zuhause bleiben und sich in Isolation beziehungsweise Quarantäne begeben. Die stark steigenden Fallzahlen und die damit verbundene aufwändige Kontaktpersonenverfolgung stellt die Abteilung Gesundheit wie im vergangenen Herbst und in diesem Frühjahr auch vor große Herausforderungen. Aktuell ist es nicht möglich, sämtliche Kontaktpersonen von Infizierten zeitnah zu kontaktieren. Infizierte und Kontaktpersonen sollten warten, bis sie kontaktiert werden und nicht selbst bei der Abteilung Gesundheit anrufen, da die Leitungen überlastet werden und die Bearbeitung der einzelnen Fälle sich durch die ständigen Unterbrechungen immer mehr verzögert. Die Abteilung Gesundheit konzentriert sich aktuell auf die Infektionen in den besonders vulnerablen Bereichen wie in Schulen, Kitas oder auch Firmen.

Aus diesem Grund fordert der Kreis Gütersloh die Bürgerinnen und Bürger auf, bei der Kontaktpersonenermittlung zu helfen: Auf der Corona-Sonderseite im Internet hat der Kreis nach wie vor die Möglichkeit hinterlegt, als infizierte Person seine Kontaktpersonen elektronisch zu melden beziehungsweise sich als Kontaktperson selbst zu melden. Beides sind Online-Formulare, die am Bildschirm ausgefüllt werden können.

Aktuell gibt es 710 infizierte Personen im Kreis mit entsprechend vielen Kontaktpersonen. Die Zahl der Infizierten ist damit höher als Ende Oktober im vergangenen Jahr, der Anstieg der Fallzahlen ist deutlich früher als 2020. Der Kreis wird das Personal zur Kontaktpersonenverfolgung durch interne Unterstützung und externes Personal kurzfristig aufstocken. Unter anderem wurden Personaldienstleister kontaktiert, die bereits in der Pandemie mit der Abteilung Personal zusammengearbeitet haben.

Maffay-Konzert in Halle erneut verschoben

Corona macht dem Peter Maffay-Konzert in Halle auch in diesem Jahr wieder einen Strich durch die Rechnung. Die Veranstalter haben das Konzert in der OWL-Arena erneut verschoben. Und zwar vom 20. September auf jetzt den 5. März 2022. Die Veranstalter begründen das damit, dass die Tour in zehn Bundesländern mit unterschiedlichen Corona-Verordnungen laufen müsste. Es sei nicht möglich, eine Tour in der Größenordnung sicher zu planen und einheitlich durchzuführen, heißt es.

35 neue Corona-Fälle im Kreis Gütersloh

Die Zahl der neu gemeldeten Corona-Fälle bei uns im Kreis Gütersloh ist innerhalb eines Tages um 35 angestiegen. Der Kreis meldet heute 710 Menschen, die hier mit dem Virus infiziert sind. Die Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Gütersloh liegt bei 125,5.

 

Meldung des Kreises Gütersloh:

"Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 24. August, 0 Uhr, 21.162 (23. August: 21.127) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 35 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 20.132 (23. August: 20.093) Personen gelten als genesen und 710 (23. August: 714) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 24. August laut RKI 125,5 (23. August: 128,2). Von den aktuell 710 noch infizierten Personen befinden sich 692 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 18 Patienten (23. August: 16) stationär behandelt. Davon müssen 2 Personen intensivmedizinisch behandelt (23. August: 2) und auch beatmet werden (23. August: 2). Seit Beginn der Pandemie sind 320 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben.

 

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

 

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

369

369

5

5

2

33,5

Gütersloh

6.448

6.444

252

261

113

143,8

Halle (Westf.)

850

850

23

24

22

64,9

Harsewinkel

1.566

1.564

34

34

20

83,5

Herzebrock-Clarholz

917

914

19

21

13

56,2

Langenberg

398

397

9

10

5

69,6

Rheda-

Wiedenbrück

3.953

3.948

127

127

52

183,0

Rietberg

1.772

1.763

40

32

11

101,5

Schloß Holte-Stukenbrock

1.308

1.299

62

54

30

174,9

Steinhagen

767

766

37

40

15

131,0

Verl

1.482

1.482

56

59

22

142,2

Versmold

903

902

33

33

7

97,2

Werther (Westf.)

429

429

13

14

8

98,7

Kreis GT

21.162

21.127

710

714

320

125,8

Davon genesen

20.132

20.093

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona"


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.