Responsive image

on air: 

Sven Sandbothe
---
---
Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 115 von 571


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Zahl der Corona-Infizierten ist im Kreis Güttersloh wieder leicht gestiegen

Im Kreis Gütersloh sind 880 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die Zahl hat sich damit seit gestern wieder leicht erhöht. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist von 92 auf 97 gestiegen. Momentan liegen 27 Corona-Patienten in den Krankenhäusern – davon acht auf der Intensivstation.

Presseinformation des Kreises Gütersloh:

27 Patienten im Krankenhaus

Gütersloh. Im Kreis Gütersloh waren zum Stand 13. September, 0 Uhr, 22.557 (12. September: 22.536) laborbestätigte Coronainfektionen erfasst – das sind 21 Fälle mehr als am Vortag. Dies sind kumulierte Zahlen seit Anbeginn der Pandemie. 21.350 (12. September: 21.340) Personen gelten als genesen und 880 (12. September: 869) als noch infiziert. Die COVID-19-Fälle der vergangenen 7 Tage/100.000 Einwohner betragen für den Kreis Gütersloh am 13. September laut RKI 97,3 (12. September: 92,9). Von den aktuell 880 noch infizierten Personen befinden sich 853 in häuslicher Isolation. Laut Auskunft der vier Krankenhäuser werden derzeit 27 Patienten (12. September: 26) stationär behandelt. Davon müssen 8 Personen intensivmedizinisch behandelt (12. September: 7) und 7 Personen auch beatmet werden (12. September: 6). Seit Beginn der Pandemie sind 327 Personen im Kreis Gütersloh an oder mit COVID-19 verstorben (12. September 327).

Kumulative Fallzahlen und Vergleich zum Vortag nach Städten und Gemeinden im Kreis:

Täglich um 0 Uhr wird ein neuer Datenstand generiert. Diese Daten werden qualitätsgesichert, formatiert, analysiert und interpretiert und täglich veröffentlicht.

Anmerkung zu den Daten des LZG/RKI: Abweichungen zwischen den Daten des Landeszentrum Gesundheit (LZG) und der Kreis GT Datenbank resultieren aus verschiedenen Erfassungsständen.

Kommune:

Bestätigte Fälle

aktuell

Bestätigte Fälle

Vortag

aktive Fälle

aktuell

aktive Fälle

Vortag

Todesfälle

7Tage-Inzidenz

Aktuell

(laut Kreis

Gütersloh)

Borgholzhausen

388

387

6

5

2

44,6

Gütersloh

6.852

6.847

252

248

117

89,4

Halle (Westf.)

898

898

28

29

22

69,9

Harsewinkel

1.713

1.709

88

85

20

165,8

Herzebrock-Clarholz

963

963

37

41

13

142,9

Langenberg

434

434

20

21

5

139,6

Rheda-

Wiedenbrück

4.179

4.172

137

130

52

113,0

Rietberg

1.871

1.870

67

66

11

105,3

Schloß Holte-Stukenbrock

1.440

1.440

90

90

32

133,6

Steinhagen

833

833

37

37

16

63,4

Verl

1.575

1.575

64

64

22

98,5

Versmold

965

964

40

41

7

32,3

Werther (Westf.)

446

444

14

12

8

27,0

Kreis GT

22.557

22.536

880

869

327

97,6

Davon genesen

21.350

21.340

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.kreis-guetersloh.de/corona

Mehr als 100 vorzeitige Quarantäne-Entlassungen im Kreis Gütersloh

Der Kreis Gütersloh hat mehr als 100 Kinder und einige Erwachsene vorzeitig aus der Corona-Quarantäne entlassen. Möglich wurde das durch eine neue Regelung, die das Land Nordrhein-Westfalen am Freitag erlassen hat.

Ein negatives Testergebnis kann man dem Kreis Gütersloh jetzt über das Internet übermitteln. Der Kreis Gütersloh hat dafür ein Online-Formular auf seine Homepage gestellt. Dort kann man das negative Testergebnis melden. Im Formular ist unbedingt eine Telefonnummer anzugeben, über die man gut erreichbar ist. Der Kreis Güterslohprüft jeden Einzelfall und ruft zurück, um telefonisch das Ende der Quarantäne auszusprechen.

Hier ist der Link zu dem Online-Formular: www.kreis-guetersloh.de/negativer-test-kontaktperson 

Kreis Gütersloh rüstet 35 Klassenräume mit Luftfiltern aus

Der Kreis Gütersloh rüstet an seinen Schulen 35 Klassenräume mit mobilen Luftfiltern aus. Voraussichtliche Kosten: Knapp 100.000 Euro. Der Kreis beantragt jetzt Fördermittel vom Bund. Die mobilen Luftfilter sollen bald unter anderem in Klassenräumen der Gütersloher Michaelisschule und der Peter-August-Böckstiegel-Gesamtschule in Borgholzhausen und Werther aufgestellt werden. Sie müssen die Luft stündlich viermal austauschen und dürfen nicht zu laut sein. Größere Klassenräume bekommen mehrere Geräte. Der Kreis betont, dass auch in diesen Räumen regelmäßiges Stoßlüften erforderlich bleibt.

 

Meldung des Kreises Gütersloh

„In 35 Klassenräumen will der Kreis Gütersloh als Schulträger mobile Luftfiltergeräte einsetzen. Diese sollen dafür sorgen, dass die Raumluft gereinigt wird, wenn das Lüften in Räumen nur eingeschränkt möglich ist und dadurch das Infektionsrisiko mit dem Coronavirus höher ist. Luftfiltergeräte saugen die Luft an, reinigen diese und geben die gereinigte Luft wieder frei. Im Kreisausschuss am Mittwoch stimmten die Mitglieder der Anschaffung der Luftfiltergeräte einstimmig zu. Der Kreis ist als Träger für die Beschaffung der Geräte zuständig.

Bereits im vergangenen Jahr wurden alle Klassenräume durch die Abteilung Gebäudewirtschaft geprüft und diese kam zu dem Ergebnis, dass alle Räume gut gelüftet werden können. Bei einer weiteren Begehung in den Sommerferien wurden die Klassenräume für Kinder unter 12 Jahre noch einmal mit Blick auf die Öffnungsfläche der Fenster geprüft. Gefördert werden sollen nämlich nur die Unterrichtsräume für Kinder unter 12 Jahren. Die meisten Schulen in Trägerschaft des Kreises unterrichten ältere Schüler, etwa an Berufskollegs. Besonders im Fokus standen daher die Förderschulen, die PAB-Gesamtschule und das Kreisgymnasium in Halle. Dabei stellte man fest, dass in 35 Räumen die Öffnungsfläche im Verhältnis zu der Größe des Raumes nicht ganz ausreichend ist, um die Kriterien der Arbeitsstättenrichtlinien zu erfüllen. Daraufhin entschied sich der Kreis für die Beschaffung und den Einsatz von Luftfiltergeräten in den betroffenen Räumen. Die Verwaltung betont jedoch, dass dies aber nicht die Frischluftzufuhr ersetzt und das regelmäßige Stoßlüften weiterhin erforderlich ist.

Die Fördermittel vom Bund wird der Kreis für die mobilen Luftfiltergeräte beantragen. Da die betroffenen Räume teilweise über weit zu öffnende Fenster verfügen, steht noch nicht fest, ob diese Geräte gefördert werden. Die Räume sollen unabhängig davon ausgestattet werden. Darüber waren sich die Mitglieder des Kreisausschusses einig.

Luftfiltergeräte gibt es jetzt unter anderem für Klassenräume in der Michaelisschule in Gütersloh sowie an der PAB-Gesamtschule in Borgholzhausen und Werther (Westf.). Die Luftfiltergeräte müssen die Luft im Raum viermal in der Stunde austauschen und dürfen einen bestimmten Lärmpegel nicht überschreiten. Diese Kriterien sind in den Förderrichtlinien vorgegeben. Um das zu garantieren, werden in größeren Klassenräumen mehrere Geräte aufgestellt werden müssen. Neben den einmaligen Anschaffungskosten kommen jährliche Folgekosten für die Wartung hinzu.“

Comeback der Wiedenbrücker Herbstkirmes

Die Wiedenbrücker Herbstkirmes findet nach zwei Jahren wieder statt. Rund 60 Schausteller werden vom 1. bis zum 4. Oktober in der Wiedenbrücker Innenstadt erwartet. Besucher müssen einige Corona-Regeln einhalten.

Die von der Corona-Krise gebeutelten Schausteller freuen sich natürlich über die Rückkehr der Herbstkirmes. Wer die Kirmes besuchen möchte, muss geimpft, getestet oder genesen sein. Um ein Gedränge zu vermeiden gibt es diesmal keine Freifahrten in der ersten viertel Stunde. Außerdem gilt die Abstandsregel und es herrscht Maskenpfllicht. Ein Alkoholverbot gibt es auf der Wiedenbrücker Herbstkirmes aber nicht.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.