Responsive image

on air: 

Mario Alexander Unger
---
---
Lokale Eilmeldung

NRW-Landtagspräsident Kuper aus Rietberg hat das Rücktrittsschreiben von Ministerpräsident Laschet entgegen genommen.

Mikroskop_Labor_Probe
Die aktuellen Infos

Coronavirus im Kreis Gütersloh - Seite 105 von 473


Infos und Zahlen für den Kreis Gütersloh


Unser Archiv an Nachrichten zum Coronavirus

Gütersloher Impfzentrum bietet Impfung von Kontaktpersonen an

Ab heute (22.04.2021) und bis nächste Woche Freitag (30.04.2021) können sich Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren im Gütersloher Impfzentrum impfen lassen. Die pflegebedürftigen Personen dürfen nicht in einer Pflegeinrichtung leben und müssen entweder über 70 Jahre alt sein oder eine Vorerkrankung nach Paragraph 3 Absatz 1 Nummer 2 der Coronavirus-Impfverordnung haben. Voraussetzung für alle ist, dass sie im Kreis Gütersloh wohnen. Die Terminvergabe erfolgt über folgende E-Mailadresse: attest.impfzentrum(at)kreis-guetersloh.de

Hintergrund dieser Aktion sind die geringen Buchungen der priorisierten Jahrgänge. Dadurch stehen mehr Impfdosen zur Verfügung und das Impfzentrum startet nun mit den Impfungen dieser Kontaktpersonen. „Solange die Hausärzte und Gynäkologen nicht über genügend Impfstoff verfügen, ist das ein guter Weg, um die Impfungen dieser Personengruppen voranzubringen“, so Landrat Sven-Georg Adenauer.

Sobald zwei Kontaktpersonen angegeben werden, ist es wichtig, dass diese gemeinsam zum Impftermin kommen. Bei Kontaktpersonen von Schwangeren muss die Schwangere nicht mit zum Impftermin kommen. Bei Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen muss die pflegebedürftige Person zum Impftermin mitkommen – sofern sie mobil ist und noch nicht geimpft wurde. Sie wird dann direkt mitgeimpft.

Kontaktpersonen von Schwangeren benötigen eine Originalbescheinigung vom Gynäkologen (Mutterpass ist nicht ausreichend) sowie ein ausgefülltes Formular zur Schutzimpfung Kontaktpersonen (erhalten Sie bei Terminvereinbarung).

Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen, die über 70 Jahre alt sind benötigen einen offiziellen Nachweis der Pflegebedürftigkeit (z.B. durch die Pflege- oder Krankenkasse bzw. ein ärztliches Attest) in dem die Kontaktpersonen namentlich genannt sind sowie ein ausgefülltes Formular zur Schutzimpfung Kontaktpersonen (erhalten Sie bei Terminvereinbarung).

Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen mit einer Vorerkrankung nach § 3 Absatz 1 Nr. 2 CoronaImpfV benötigen einen Nachweis über Vorerkrankung (Attest) der pflegebedürftigen Person, einen offiziellen Nachweis der Pflegebedürftigkeit (z.B. durch die Pflege- oder Krankenkasse bzw. ein ärztliches Attest) in dem die Kontaktpersonen namentlich genannt sind sowie ein ausgefülltes Formular zur Schutzimpfung Kontaktpersonen (erhalten Sie bei Terminvereinbarung).

Hinweis
Unter den § 3 Absatz 1 Nr. 2 CoronaImpfV sind folgende Vorerkrankungen erfasst:

  • Personen mit Trisomie 21 oder einer Conterganschädigung
  • Personen nach Organtransplantation,
  • Personen mit einer Demenz oder mit einer geistigen Behinderung oder mit schwere psychiatrischer Erkrankung, insbesondere bipolare Störung, Schizophrenie oder schwere Depression,
  • Personen mit behandlungsbedürftigen Krebserkrankungen,
  • Personen mit interstitieller Lungenerkrankung, COPD, Mukoviszidose oder einer anderen, ähnlich schweren chronischen Lungenerkrankung,
  • Personen mit Muskeldystrophien oder vergleichbaren neuromuskulären Erkrankungen,
  • Personen mit Diabetes mellitus mit Komplikationen,
  • Personen mit Leberzirrhose oder einer anderen chronischen Lebererkrankung,
  • Personen mit chronischer Nierenerkrankung,
  • Personen mit Adipositas (Personen mit Body-Mass-Index über 40)

 

Corona-Ausbruch im Fleischwerk: Tönnies verklagt die Stadt Rheda-Wiedenbrück

Tönnies zieht gegen Rheda-Wiedenbrück vor Gericht. Der Fleischkonzern war im Sommer vorigen Jahres wegen des Corona-Ausbruchs geschlossen worden. Tönnies verklagt Rheda-Wiedenbrück wegen der Ordnungsverfügungen, die die Stadt damals zum Hochfahren des Betriebes erlassen hatte. Insgesamt geht es um 27 Klagen des Konzerns und seiner Tochterfirmen. Der Kreis Gütersloh hatte beim Corona-Ausbruch im Sommer mündlich die Schließung von Tönnies angeordnet. Die Stadt hat das dann in einer Allgemeinverfügung weitergeführt. Ob rechtlich alles sauber gelaufen ist, entscheidet nun das Verwaltungsgericht Minden. Rheda-Wiedenbrücks Bürgermeister Theo Mettenborg sieht wegen möglicher Schadenersatzforderungen keine haushalterischen Risiken für die Stadt.

Spielverbot für die Handballer der Sportfreunde Loxten und der TSG Harsewinkel

Die Handballer der Sportfreunde Loxten und der TSG Harsewinkel werden von der Corona-Pandemie ausgebremst. Die geplante Aufstiegsrunde zur 3. Liga ist geplatzt, weil Loxten, Harsewinkel und die anderen Klubs keine Erlaubnis bekommen. Da die Oberliga-Handballer keine Profisportler sind, gilt für sie weiterhin das Verbot. Der westfälische Handballverband will trotzdem einen Aufsteiger zur 3. Liga melden. Dazu müssten sich die Vereine allerdings auf einen Klub einigen.

Hausärzte auch im Kreis Gütersloh sollen mehr Biontech-Impfdosen bekommen

Ab kommender Woche sollen Hausärzte in Deutschland zwei Millionen Biontech-Impfdosen geliefert bekommen – so viel, wie bislang noch nie. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe würde dann jeder Hausarzt, auch bei uns im Kreis Gütersloh, mindestens 24 Impfdosen wöchentlich bekommen. Das sind etwa vier mehr als bislang. Wie KV-Sprecherin Vanessa Pudlo im Radio Gütersloh Interview sagte, werde es zwar mehr, es reiche aber immer noch nicht aus, um alle zu impfen. Geimpft werde von Hausärzten und nach und nach dann auch von Fachärzten.


Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Eure Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.

 


Infos zu den deutschlandweiten Entwicklungen und auch den internationalen Nachrichten findet ihr in unserem Liveblog zum Coronavirus.