Responsive image

on air: 

Leslie Runde
---
---
headset_telefonat_meeting_konferenz (1)
Bewerben

Trend Online-Bewerbungsgespräch: Ein Leitfaden

22. Juni 2020

  • Die durch die Corona-Krise verstärkte Digitalisierung verändert auch zunehmend den Bewerbungsprozess.
  • Nach einer ICR-Umfrage wollen zwei Drittel der befragten Unternehmen den Recruiting-Prozess verstärkt digitalisieren.
  • Corona hat besonders den Einsatz von Video-Interviews gepusht und für eine Verdopplung gegenüber der Vor-Corona-Zeit gesorgt.

Vorbereitung aufs Online-Bewerbungsgespräch wichtig

Die Corona-Krise hat uns ans Video-Conferencing herangeführt und vielfach auch schon eine Routine entwickeln lassen. Für Online-Bewerbungsgespräche gilt trotzdem: eine Extra-Vorbereitung ist wichtig. Experten empfehlen, dass wir uns schon eine Stunde vor dem Termin aus unserem Homeoffice-Alltag ausklinken und auf das Gespräch konzentrieren. Viel früher schon sollten wir das generelle Setting geklärt haben.

Dabei sind folgende Punkte wichtig:

Funktionierende Technik ist ein Muss

Für Online-Bewerbungsgespräche gibt es zahllose Tool-Alternativen. Ob nun Hangouts, Zoom, Skype oder andere Programme – wir sollten uns das für unser Gespräch genutzte Tool auf jeden Fall vor unserem Termin ausgiebig anschauen und die Funktionalitäten checken. Sind es Tools, die wir auch privat nutzen, ist zu überprüfen, ob wir möglicherweise einen zweiten dienstlichen Account einrichten. Ein seriöser Name ist für den richtigen Eindruck schon im Vorfeld des Online-Bewerbungsgesprächs genauso entscheidend wie ein professionelles Profilbild. Ganz wichtig auch – die Internetverbindung. Ein "LAN-Kabel ist sicherer als WLAN ist sicherer als mobiles Netz" könnte da die Faustformel lauten.

Ein aufgeräumter Hintergrund

Das Online-Bewerbungsgespräch findet meist in unserer gewohnten Umgebung zuhause statt. Das hilft uns einerseits (Sicherheit), birgt aber auch Gefahren. Einblicke in unaufgeräumte Zimmer und Schränke machen keinen guten Eindruck, aber auch eine zu „klinische Umgebung“ ist abträglich. Einen dosierten Einblick empfehlen die Experten. Der Twitter-Account Room Rater zeigt und analysiert die Video-Settings von Prominenten und weniger Prominenten. Dort findet sich sicherlich die ein oder andere Anregung.

Das richtige Licht und das passende Outfit

Vor unserem sorgfältig ausgesuchten Hintergrund sollten wir uns gut beleuchtet abheben – Licht von vorne ist dafür empfehlenswert, damit nicht Teile unseres Gesichts im Schatten liegen. Dazu ist ein Kameraausschnitt angebracht, der auch unseren Oberkörper mit zeigt. So kann nicht nur unsere Mimik, sondern auch „unsere Gestik eingefangen werden“. Wichtig – die Kamera unseres PC`s sollte auf Augenhöhe positioniert sein. In Sachen Outfit lockt die Einstellung, im Gespräch ist nur unser Oberkörper zu sehen, Hose und Schuhe sind deswegen unwichtig. Experten empfehlen trotzdem eine ganzheitliche Sicht – zum einen zur inneren (kompletten) Einstellung auf das Gespräch, zum anderen um etwaige Outfit-Peinlichkeiten zu verhindern, falls wir doch im Talk mal den Platz verlassen müssen.

Der gute Ton

Die Geige übende Nachbarin oder unser bellender Hund stören. Wir sollten uns deswegen für unser Bewerbungsgespräch eine ruhige Umgebung suchen, möglichst alle Nebenlärm-Quellen ausschließen und das Gespräch am besten direkt so terminieren, dass keine Störungen zu erwarten sind. Die eingebauten Mikrofone an PC oder Laptop reichen häufig aus, trotzdem sollten wir den Klang vorher testen. Möglicherweise erzeugt ein preiswertes Ansteck-Mikrofon ein deutlich besseres Ergebnis.

Mut zum Test

Das Online-Bewerbungsgespräch ist für viele von uns eine (noch) ungewohnte Situation – wir sollten es deswegen üben. Mit dem Le-benspartner oder Freunden können wir das Online-Bewerbungsgespräch eins zu eins durchspielen. Zur kritischen Bewertung hilft es,  den Testlauf komplett aufzunehmen - auch wenn sich das für den ein oder anderen seltsam anfühlt. Aber so können wir die kritischen Punkte von Ton bis Bild schon im Vorfeld auf ihre Wirkung checken und im Zweifel nachbessern.

Ausreichend Vorlauf am Tag selbst

Am Tag der Tage sollten wir als erstes alle unnötigen Programme auf dem Rechner schließen. Manchmal hilft es, den Rechner auch neu zu starten, um im Hintergrund noch aktive Anwendungen zu schließen. Die wichtigsten Unterlagen sollten wir ebenso bereit liegen haben wie die Telefonnummer bzw. die E-Mail-Adresse unseres Kontakts für die schnelle Kommunikation im Notfall. Empfehlenswert ist auch, dass die Familie Bescheid weiß und so die chattenden und surfenden Kinder nicht die heimische Bandbreite unnötig be- (oder über-) lasten. Und dann kann schon fast nichts mehr schief gehen.

Viel Erfolg!


Der wöchentliche Blick ins Web

Eine Person die eine Computertastertur mit Maus bedient

Das Internet schläft nicht - ständig gibt es neue Trends, neue Plattformen, neue Apps und täglich Veränderungen. Mit uns behaltet ihr den Überblick - denn wir präsentieren Ihnen hier jede Woche was es Neues gibt in der digitalen Welt.