Responsive image

on air: 

Monika Olszewski
---
---

Krimi-Spannung schlägt Rate-Spannung knapp

Die Show im Ersten unterlag dem Kriminalfall im Zweiten - allerdings nur knapp.

Einschaltquoten

Berlin (dpa) - In einem engen Rennen zwischen Krimi und Kniffelei lag am Ende das ZDF mit seiner Reihe «München Mord» knapp vorn: 3,84 Millionen Zuschauer schalteten zur Hauptsendezeit am Abend den sechsten Fall des Münchner Ermittlerteams ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,2 Prozent.

Nur etwas weniger Zuschauer entschieden sich für Ratespannung in der ARD: Die längere Sendung «Gefragt - Gejagt» mit dem Moderator Alexander Bommes und Gästen wie der Designerin Barbara Becker, der Schauspielerin Barbara Wussow oder dem Comedian Kaya Yanar kam auf 3,77 Millionen Zuschauer (17,8 Prozent).

Das große Finale der Spieleshow «Team Ninja Warrior Germany» verfolgten auf RTL 1,42 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent). Sat.1 zeigte den Fantasyfilm «Sieben Minuten nach Mitternacht» mit Sigourney Weaver in einer der Hauptrollen. Das interessierte 1,40 Millionen Menschen (6,3 Prozent). Auf Vox stand Action im Vordergrund: «Transporter - The Mission» sahen 1,04 Millionen Menschen (4,6 Prozent).

Wie gewohnt strahlte Kabel eins eine Folge «Hawaii Five-O» aus, die 0,69 Millionen einschalteten (3,2 Prozent). 0,57 Millionen sahen das Wissensmagazin «Galileo Big Pictures» auf ProSieben (2,5 Prozent). Schlusslicht bildet die mehr als 40 Jahre alte Komödie «Eis am Stiel», die auf RTL II 0,49 Millionen verfolgten (2,2 Prozent).