Responsive image

on air: 

Monika Olszewski
---
---

Trump will «sehr bald» Deutschland besuchen

Offiziell sind die USA und Deutschland enge Verbündete. An der langen Liste der Streitpunkte zwischen Washington und Berlin lässt sich das aber nicht ablesen.

«Habe Deutsches im Blut»

Biarritz (dpa) - US-Präsident Donald Trump will in Kürze Deutschland besuchen. Er werde «sehr bald» nach Deutschland kommen, sagte er bei einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und fügte hinzu: «Ich habe Deutsches in meinem Blut.»

Trumps Vorfahren kommen aus Kallstadt an der Weinstraße in Rheinland-Pfalz. Merkel hatte zuvor erklärt, sie habe Trump bereits vielfach eingeladen.

Bei dem gemeinsamen Treffen im französischen Biarritz überschüttete Trump die Kanzlerin mit Lob. «Sie ist eine brillante Frau», sagte Trump. Sie verstehe alles genau und wisse vieles bereits, bevor die meisten anderen es wüssten, rühmte Trump weiter.

Auf die Frage, ob Trump besorgt sei, dass mit Merkel möglicherweise bald die einzige Frau der G7-Chefs abtritt, insistierte Merkel direkt. «Ich bin noch hier», sagte die Kanzlerin auf Englisch. Trump stärkte ihr den Rücken: «Sie könnte Sie überraschen», sagte er zu den Journalisten. Er wäre vorsichtig mit solchen Spekulationen.

Das Treffen der beiden mit der Presse lief sehr entspannt ab, beide lachten und wirkten gelöst. In der Vergangenheit verliefen die Treffen von Merkel und Trump eher nüchtern und kühl.

Trump war seit seinem Amtsantritt im Januar 2017 noch nicht zu einem bilateralen Besuch in Deutschland. Frankreich und Großbritannien hat er dagegen schon jeweils zwei Mal besucht. Auch nach Polen reist er nächstes Wochenende zum zweiten Mal.

In Deutschland war Trump lediglich zum G20-Gipfel in Hamburg im Juli 2017 und dann im Dezember bei einem kurzen Zwischenstopp auf dem US-Stützpunkt in Ramstein auf dem Rückweg aus dem Irak.

Die USA und Deutschland seien so enge Partner, «dass ein Besuch des US-Präsidenten hier immer willkommen ist», sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer in Berlin. Die Bundesregierung würde einen solchen Besuch sehr begrüßen.