Responsive image

on air: 

deinfm
---
---
Rezept-Arzt

Hintergründe zu unserer Corona-Berichterstattung

FAQ: Die häufigsten Fragen zu unserer Corona-Berichterstattung

Die Corona-Krise ist das allgegenwärtige Dauerthema. Auch wenn es viele schon nicht mehr hören können und mit ihrerer Corona-Geduld langsam am Ende sind: Uns ist es wichtig, euch auf radioguetersloh.de, auf unseren Social-Media-Kanälen und natürlich im Programm weiter zum aktuellen Stand der Lage hier im Kreis Gütersloh zu informieren. Weil wir dazu nach wie vor jede Menge Fragen zu den Hintergründen unserer Berichterstattung bekommen, möchten wir hier auf die häufigsten antworten.

 

Woher bekommt ihr die täglichen Zahlen und Werte?

Die in den letzten 24 Stunden zusammengetragenen Zahlen und Werte zur Entwicklung der Coronakrise im Kreis Gütersloh werden täglich um Mitternacht vom Robert-Koch-Institut, dem Landeszentrum Gesundheit NRW und im Tagesverlauf vom Kreis veröffentlicht. Dazu stehen wir in einem regelmäßigen Austausch mit Vertretern des Krisenstabs. Aufgrund der Meldewege, kann es zu einzelnen Abweichungen kommen. In der Regel gleichen sich die Abweichungen innerhalb weniger Tage wieder aus. Maßgeblich für die Einstufung als Risikiogebiet oder für die Überschreitung der Gefährdungsstufen (Inzidenz 35 bzw. 50) im Sinne der NRW Landesverordnung sind die vom Robert-Koch-Institut gemeldeten Tageswerte.

Wie errechnet sich der Inzidenzwert?

Es werden alle durch das Robert-Koch-Institut gemeldeten Neuinfektionen der jeweils zurückliegenden sieben Tage addiert. Die Summe wird durch die Einwohnerzahl des Kreises geteilt. Der so errechnete Wert wird mit 100.000 multipliziert - das ist alles. Der Inzidenzwert ist eine Vergleichsgröße zwischen den Städten und Landkreisen.

Was bedeutet der Wert „genesen“?

Die Zahl der genesenen, also der nach einer Infektion wieder als virusfrei bzw. gesund angegebenen Personen, wird vom Landeszentrum Gesundheit NRW anhand eines durch das Robert-Koch-Institut entwickelten Algorithmus auf Basis der Meldedaten geschätzt. In den Algorithmus fließen verschiedene Faktoren zur Berechnung der Infektionsdauer ein. Dazu zählen beispielsweise Symptome, oder Krankenhausaufenthalte. Der Schätzwert wird gerundet. Anders als die bestätigten Fälle und die Zahl der Toten ist die Zahl der Genesenen nicht meldepflichtig.

Was bedeutet der Wert „aktuell infektiös“?

Auch dieser Wert ist, wie der Wert der „Genesenen“ eine Schätzung des Landeszentrum Gesundheit NRW (s.o.). Der Wert der „genesenen“ und gestorbenen Menschen im Kreis Gütersloh wird von den bislang insgesamt seit Beginn der Pandemie gemeldeten positiven Testergebnisse abgezogen. Die veröffentlichte Zahl ist gerundet.

Warum meldet ihr nicht die Zahl der wirklich erkrankten Menschen im Kreis Gütersloh?

Manche Coronainfektionen enden im Krankenhaus, manche führen nicht mal zu Symptomen. Es gibt schwankende Angaben des Robert-Koch-Instituts, wonach bis zu jeder dritte Infizierte seit Einführung der Tests keine Symptome zeigt. Andere wissenschaftliche Untersuchungen gehen davon aus, dass jeder Fünfte kein Halzkratzen, kein Schnupfen, Husten und auch keine Müdigkeit verspürt. Auch nach positiven Testergebnissen wird allerdings nicht zusammengetragen oder veröffentlicht, wer keine, milde oder stärkere Symptome zeigt. Daher können wir diese Zahlen auch nicht abbilden.

Warum veröffentlicht ihr die Zahl der täglichen Neuinfektionen, wenn diese zum Teil überhaupt keine Symptome zeigen?

Einmal erfahren wir (wie oben beschrieben) gar nicht, wer von den täglich gemeldeten Infizierten Symptome zeigt. Daher können wir die Zahl auch nicht melden. Außerdem besteht bei jeder Infektion die Möglichkeit der weiteren Ansteckung. Da aber nicht ausgeschlossen werden kann, dass eine Person ohne Symptome eine andere ansteckt, die dann schwere Symptome entwickelt, orientieren sich die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie an der Zahl der Infektionen.

Die gemeldeten Neuinfektionen werden überwiegend mit PCR-Tests ermittelt. Wie zuverlässig sind die Ergebnisse?

Kein Test hat eine hundertprozentige Zuverlässigkeit. Beim PCR-Test sorgt insbesondere die Möglichkeit falsch-positiver Tests für Diskussionen. Also eine Person, die eigentlich nicht infiziert ist, erhält ein positives Ergebnis. Tatsächlich ist es so, dass bei einem PCR-Test im Laborverfahren bestimmte Sequenzen des Erbguts von SARS-CoV-2 vervielfältigt werden. Ein positives Ergebnis ist zunächst nur der Nachweis einer Infektion. Es bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Person ansteckend oder krank ist. Das richtet sich nach der Menge der Viren, die eine positiv getestete Person in sich trägt. Diese Menge kann mit dem sogenannten Ct-Wert bei der Laboruntersuchung festgestellt werden. Dieser Wert gibt an, wie viele Vermehrungszyklen nötig waren, ehe ein Test angeschlagen hat. Bei mehr als 30 geht das Robert-Koch-Institut davon aus, dass infizierte Personen nicht mehr in der Lage sind, andere anzustecken. Nach Recherchen des Redaktionsnetzwerks Deutschland werden die Ct- Werte aber nur selten von den Laboren an die Gesundheitsämter übermittelt oder von diesen bei den Meldungen berücksichtigt.

Kritiker der Coronamaßnahmen verweisen oftmals auf die Möglichkeit falsch positiver Tests. Wissenschaftler und Laborvertreter hingegen verweisen auch auf die Möglichkeit falsch negativer Tests. Also infizierte Personen, die auch mit dem PCR Test nicht erkannt werden. Dies könnte schon durch schlecht durchgeführte Rachenabstriche oder auch zu frühen Zeitpunkten der Testung entstehen.

Ist das tägliche Melden der Zahlen nicht Panikmache?

Nein! Wir weisen jede Panikmache zurück. Unsere Updates der Zahlen und Daten oder auch die übrigen Meldungen zur Entwicklung der Coronakrise im Kreis Gütersloh sollen informieren. Aufgrund der gemeldeten Zahlen und Werte werden aktuell Maßnahmen entschieden, die nahezu alle Lebensbereiche betreffen. Dazu geht es um den Schutz der Gesundheit. Wir möchten euch immer zuverlässig mit qualitativ hochwertigen und gesicherten Informationen auf dem Laufenden halten.

Müsst ihr das alles melden und wird es euch von der Regierung vorgegeben?

Nein - wir müssen nicht. Aber wir wollen! Es ist immer unser Anspruch euch über die relevanten Themen im Kreis Gütersloh, Deutschland und der Welt zu informieren. Dabei gilt §5 des Grundgesetzes für die Bundesrepublik Deutschland: "Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt." Und wir haben auch noch nie Geld von Angela Merkel für irgendwas geboten bekommen. Wir würden es auch nicht annehmen.

Warum löscht ihr manche Kommentare bei Facebook? Und warum manche nicht?

Wir achten darauf, dass auf unseren Angeboten keine Beleidigungen, Hasskommentare, nachweislich falsche Behauptungen usw. vorkommen. Sobald uns etwas in der Richtung auffällt und es die von uns gesteckte Grenzen überschreitet, wird es gelöscht. Auch Verlinkungen zu anderen Seiten deren Inhalte wir nicht überprüfen können, werden entfernt. Gleiches gilt für gepostete Bilddateien bei denen wir Urheberrechtsverletzungen sehen.

Wo melde ich mich bei Verdacht auf Corona?

Der Kreis Gütersloh hat für Verdachtsfälle eine Notfall-Hotline eingerichtet. Das ist die 05241 85 45 00. Alternativ könnt ihr euch auch telefonisch an den Hausarzt wenden. Wichtig ist nur, dass ihr Zuhause bleibt, damit niemand angesteckt wird. Erhärtet sich der Corona-Verdacht, wird bei euch ein Abstrich für den Test gemacht.

Weitere Fragen zum Coronavirus werden hier beantwortet!

Der Kreis beantwortet eure Fragen zum Coronavirus

Die Corona-Hotline des Kreises Gütersloh läuft aktuell heiß. Wie uns der Kreis mitteilte, nehmen die Mitarbeiter mehrere hundert Anrufe entgegen. Viele Anrufer machen sich Sorgen – es gibt aber auch Anrufe, die die Arbeit der Hotline-Mitarbeiter ausbremsen.

Alle Fragen-und-Antworten zum Coronavirus aus gesundheitlicher Sicht vom Kreis gibt es hier.

Weitere Fragen zum Coronavirus beantwortet auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hier.