Responsive image
 
---
---
Kopfhörer_Musik_lachen_13

Album der Woche

Album der Woche: Nickelback - Get Rollin'

Nach den Beatles sind Nickelback die zweitbestverkaufte ausländische Band in den Vereinigten Staaten. Und sie haben noch lange nicht Feierabend. Das neue Album Get Rollin' ist der beste Beweis.

Nickelback befinden sich inmitten einer beispiellosen Karriere, die sie von der kanadischen Kleinstadt Alberta zu einer weltweit bekannten, mit Diamant ausgezeichneten Rockband geführt hat. Mit mehr als 50 Millionen verkauften Tonträgern sind sie eine der kommerziell erfolgreichsten Bands der 2000er Jahre. Nach den Beatles sind sie die zweitbestverkaufte ausländische Band in den Vereinigten Staaten. Sie haben noch lange nicht Feierabend.

Mit "Get Rollin'" ist ein neues Album auf den Markt gekommen, pünktlich zum Weihnachtsgeschäft.

Als die Pandemie ausbrach und die komplette Welt in den Lockdown ging, wurde es in Chad Kroegers sonst so umtriebigen Heimstudio in Vancouver plötzlich ganz still. In dieser Zeit begannen Nickelback, an neuem Material zu arbeiten.

Da Nickelback sich über die Jahre die Position erarbeitet haben, sich komplett selbst zu managen, waren sie zu 100 Prozent verantwortlich, hatten die volle kreative Kontrolle und waren niemandem in Bezug auf einen Zeitplan verpflichtet. Im Sommer 2021 gab Bassist Mike Kroeger den Fans ein Update: "Niemand kann uns sagen, was wir tun sollen. Es ist fertig, wenn es fertig ist." Nun, es ist fertig.

"Get Rollin'" ist das zehnte Studioalbum der Band und das erste seit "Feed the Machine" aus dem Jahr 2017. Und damit hier kein Missverständnis entsteht: Es ist ein Rockalbum durch und durch. Produziert von Chad Kroeger und Chris Baseford (der auch an den früheren Nickelback Alben "No Fixed Address" und "Feed the Machine" mitgewirkt hat) mit zusätzlicher Produktionsunterstützung von Ryan Peake, begannen die ernsthaften Aufnahmesessions im Herbst 2021. "Der Lockdown (so schwierig er für viele auch war) gab uns einen unerwarteten Moment", sagt Chad Kroeger. "Kreativität liebt keine Fristen und wegen der Ungewissheit, die mit diesem Moment einherging, hatten wir keine. Das bedeutet, dass den Albumaufnahmen eine gewisse Ruhe innewohnte, weil wir uns Zeit lassen konnten. Wir haben die Platte gemacht, weil wir es wollten, nicht weil wir es mussten. Und dieses Album hier ist vollgepackt mit Rock, so wie Nickelback von Anfang an gedacht war."


Album der Woche: Ofenbach - I

Das französische Duo Ofenbach hat mit "I" sein neues Album veröffentlicht. Die Platte küren wir als unser neues Album der Woche.

Dorian Lauduique und César Laurent de Rummel - besser bekannt als Ofenbach - sind mit "I" als neues Album auf den Markt gekommen. Unter anderem mit den Tracks "Hurricane", "Head, Shoulder, Knees & Toes" und "Wasted Love" und der Fokussingle "Ain’t Got No Worries" feat. R3hab, der DJ und Produzent aus Marokko. Die aktuelle Prio Single bei uns im Radio "Love Me Now" kommt mit einem Remix von Gabry Ponte. Insgesamt zählen Ofenbach 2,9 Mrd. Streams. Auf Spotify werden sie von 9 Millionen Menschen monatlich gehört. Auf Instagram folgen dem Duo 132.000 Menschen, auf TikTok 190.000.


Album der Woche: Johannes Oerding - Plan A

Johannes Oerding meldet sich mit dem siebten Studioalbum "Plan A" zur Herbstzeit zurück. Was die Fans erwartet, erklärt er im Vorfeld. Spoiler: Es wird NOCH persönlicher.

Was wäre Johannes Oerdings Plan B, würde es mit der Musik nicht so gut laufen? Keiner. Denn eine Alternative kam für ihn eigentlich nicht in Frage. Der 40-Jährige hat seit über einem Jahrzehnt an seinem Status als Popstar in Deutschland und Europa gearbeitet. Von einer Pause oder Ruhe ist bei ihm trotzdem nicht die Rede. Nach dem Platinalbum "Konturen" und der anschließenden (Corona-)Tour kommt mit "Plan A" seine neue Platte auf den Markt. Er garantiert: "Ich lasse noch mehr die Hosen runter." Was zu bedeuten hat: Er setzt sich mit Familie, Freunden, Beziehungen und sich selbst auseinander. "Meine Songs waren immer persönlich, aber diesmal habe ich mich gefragt, was uns menschlich und emotional macht. [...] Ich habe mich mehr mit dem bfasst, was direkt um mich herum passiert", erklärt Oerding. Sein mittlerweile siebtes Studioalbum hört ihr hier an dieser Stelle.